Praktischer Teil der Ausbildung
Praktischer Teil der Ausbildung
Praktischer Teil der Ausbildung

Praktischer Teil der Ausbildung

Der ca. 2500 Stunden dauernde praktische Teil der Ausbildung umfasst den sogenannten Allgemeinen Bereich und den Differenzierungsbereich.


Allgemeiner Bereich

Im Allgemeinen Bereich erlernen Sie die Gesundheits- und Krankenpflege von Menschen aller Altersgruppen in der stationären Versorgung in den Fachgebieten der Inneren Medizin, Geriatrie, Neurologie, Chirurgie, Pädiatrie, Wochen- und Neugeborenenpflege.

Ihre Einsatzorte sind hier bevorzugt die Stationen der angeschlossenen Krankenhäuser, sowie die Kinderklinik des Klinikum Dortmunds, des Marienhospitals Herne und des ev. Krankenhauses Bethanien in Iserlohn.
(Dieser Bereich umfasst ca. 800 Stunden)

Zudem erlernen Sie in diesem Bereich die Gesundheits- und Krankenpflege von Menschen aller Altersgruppen in der ambulanten Versorgung. Ihre Einsatzorte sind hier verschiedene Sozial-Stationen für die ambulante Pflege in und um Dortmund, sowie zwei Hospize und mehrere Altenheime. (Dieser Bereich umfasst ca. 500 Stunden)


Differenzierungsbereich

Im Differenzierungsbereich erlernen Sie die stationäre Pflege in den Fächern Innere Medizin, Chirurgie, Psychiatrie.

Sie setzten sich in diesem Bereich mit der Pflege von Menschen auseinander, die von bestimmten Krankheiten/ Gesundheitsstörungen betroffen sind.

Ihre Einsatzorte sind hier bevorzugt die Stationen der angeschlossenen Krankenhäuser, sowie die LWL Kliniken Hemer und Dortmund- Aplerbeck, sowie das Marienhospital in Dortmund-Hombruch. (Dieser Bereich umfasst ca. 700 Stunden)

Zur freien Verteilung auf beide Bereiche stehen der Schule laut Ausbildungs- und Prüfungsverordnung noch 500 Stunden zur Verfügung.


Organisation der praktischen Ausbildung

Verknüpfung von Theorie und Praxis, Praxis und Theorie

Alle praktischen Einsatzorte der Pflegeschule verfügen über mindestens einen Praxisanleiter mit berufspädagogischer Zusatzqualifikation.

Zwischen Praxisanleitern und dem Team der Pflegeschule findet ein regelmäßiger Austausch statt.

Eine Lehrerin der Schule ist vorrangig mit der Beratung und Betreuung der praktischen Einsatzorte betraut.

Die im theoretischen Teil der Ausbildung vermittelten Inhalte werden durch Lernaufgaben mit dem praktischen Teil verknüpft.

Durch die Lehrer/-innen der Pflegeschule finden regelmäßige Praxisbesuche und Praxisbegleitungen statt.

Dienstzeiten

Sie werden im Rahmen ihrer Ausbildung überwiegend im Früh- und Spätdienst eingesetzt. Erst in der zweiten Hälfte sind 80 – 120 Stunden im Rahmen des Nachtdienstes abzuleisten. Die Wochenarbeitszeit beträgt zurzeit 38,5 Stunden. Freizeitausgleich findet nach Dienst an Wochenenden und Feiertagen statt.