Ausbildungskonzept
Ausbildungskonzept
Ausbildungskonzept
Ausbildungskonzept
Ausbildungskonzept

Ausbildungskonzept

Schlüsselqualifikationen

Der ca.2300 Stunden umfassende theoretische Teil der Ausbildung, der eng mit dem praktischem Teil verzahnt ist orientiert sich am Konzept der Schlüsselqualifikationen. Dieses bedeutet, dass nicht mehr nur allein die fachlichen Aspekte (Fachkompetenz) von Bedeutung sind. Weiteres Ziel ist es, die Auszubildenden in ihrer sozial-kommunikativen, methodischen und personalen Kompetenz zu fördern.

Sie werden z.B.:
  • Darin gefördert, Ihren eigenen Standpunkt zu artikulieren und argumentativ zu vertreten,
  • gefördert, Probleme zu lösen und Situationen zu beurteilen,
  • gefördert, sich Strategien im Sinne eines "lebenslangen Lernen des Lernens" anzueignen.
Unterricht im Sinne des Konzepts der Schlüsselqualifikationen bezieht sich nicht nur auf das pflegeberufliche Handeln sondern berücksichtigt gleichermaßen die Erfahrungen, die Sie in der Ausbildung machen und Ihre Probleme, die Sie möglicherweise haben werden.


Lerneinheiten

Der Unterricht ist in Lerneinheiten organisiert und damit fächerintegrativ gestaltet.
Die vermittelten Unterrichtsinhalte beziehen sich somit immer auf eine komplette pflegerische Handlung bzw. Situation. Die zentrale Wissenschaft, auf die sich Ihre Ausbildung bezieht, ist die

Gesundheits- und Pflegewissenschaft

Es werden Ihnen zudem immer zu den Inhalten der Gesundheits- und Pflegewissenschaft auch Kenntnisse der Bezugswissenschaften vermittelt. Hierbei handelt es sich um:
  • Die Naturwissenschaften und die Medizin,
  • die Geistes- und Sozialwissenschaften,
  • die Rechts-, Politik- und Wirtschaftswissenschaft.
Dieses bedeutet, Sie lernen zu einer pflegerischen Handlung, wie z.B. das "Vorbeugen einer Lungenentzündung bei einem operierten Patienten" alle Aspekte, die Sie benötigen, um diese Handlung dann im Pflegealltag auch erfolgreich auszuführen. In diesem Fall sind dieses z.B.:
  • Pflege- und gesundheitswissenschaftliche Aspekte zur Vermeidung von Atemwegserkrankungen
  • Naturwissenschaftliche Aspekte zum Aufbau des Atemsystems
  • Medizinische Aspekte zu einzelnen Lungenerkrankungen
  • Aspekte der Gesprächsführung zur Beratung und Schulung des Patienten